Augenärzte in Nordrhein-Westfalen

Wenn Sie fehlsichtig sind, müssen Sie nicht zwangsläufig eine Brille oder Kontaktlinsen tragen. Alternativ können Sie den Sehfehler vom Augenarzt auch dauerhaft beseitigen lassen. Das Mittel der Wahl ist eine Laser-OP, bei der die Form der Hornhaut korrigiert wird. In jedem Fall ist ein Sehtest beim Augenarzt in Aachen der erste wichtige Schritt. Zunächst ermittelt der Mediziner im Rahmen einer monokularen Messung die Leistungsfähigkeit Ihrer Augen. Das linke und das rechte Auge werden dabei separat betrachtet, weil die Fehlsichtigkeiten oft unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Der Augenarzt prüft auch, ob Ihre Hornhaut eine regelmäßige Form aufweist oder ob eine Hornhautverkrümmung vorliegt. Zum Schluss schaut sich der Mediziner noch das Zusammenspiel beider Augen an. Dies ist der binokulare Teil des Sehtests. Hier geht es insbesondere darum, ob beide Augen parallel ausgerichtet sind und ob sie ein korrektes räumliches Bild erzeugen. Stehen alle Werte Ihrer Augen fest, können Sie mit dem Augenarzt über die besten Möglichkeiten zur Korrektur eventueller Sehfehler sprechen. Immer mehr Patienten, insbesondere solche mit hohen Dioptrienwerten, lassen ihre Augen lasern.

Finden Sie Ihren Augenarzt in NRW

Durch die Laser-OP beim Augenarzt verschwindet der bislang bestehende Brechungsfehler, und Sie können ab sofort wieder scharf sehen – ganz ohne Sehhilfe, und das auf Dauer. Die Operation dauert in der Regel gerade mal 15 Minuten und kann ambulant durchgeführt werden. Bevor der Laser zum Einsatz kommt, nimmt der Augenarzt aber eine Reihe von Untersuchungen vor. Besonders wichtig ist dabei die Messung der Hornhautdicke. Nur wenn die Hornhaut stark genug ist, kann der Augenarzt mit Hilfe des Lasers ohne Risiko feine Schichten abtragen. Reicht die Dicke der Hornhaut nicht aus, kann der Mediziner den Eingriff nicht durchführen. Besonders verbreitet ist das LASIK-Verfahren, das sich für die Korrektur von Kurzsichtigkeiten bis etwas minus 6 Dioptrien und Weitsichtigkeiten bis etwa plus 3 Dioptrien eignet. Zu Beginn der OP erfolgt ein mikroskopisch feiner Schnitt in die Hornhaut. Dabei entsteht ein sogenannter Flap, der zur Seite geklappt und nach dem Eingriff wieder in seine Ausgangsposition gebracht wird. Er dient dem Verschluss der wunden Fläche. Der Augenarzt korrigiert mit dem Femtosekundenlaser die Brechkraft der Hornhaut. Wenn Sie weitsichtig sind, vergrößert der Arzt die Brechkraft. Falls Sie kurzsichtig sind, muss die Brechkraft verringert werden.